Was es für Sie bedeutet, dass schweizweit über 71’000 Wohnungen leer stehen

Immobilien News vom 14-09-2021 zum Thema: Gemäss neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BfS) stehen in der Schweiz 1,54% der Wohnungen leer. Einerseits erstmals seit zwölf Jahren ein Rückgang der Leerstandsquote in %. Andererseits bedeuten 71’365 leere Wohnungen noch immer fast das höchste Niveau seit dem 2. Weltkrieg. Was das heisst? Ein zweischneidiges Schwert.

Am letzten Quartalsstichtag 1. Juni 2021 waren schweizweit 71‘365 Wohnungen leer ausgeschrieben. Einerseits ein Rückgang von gut 7‘000 Wohnungen gegenüber dem historischen Höchstwert des Vorjahres. Andererseits tut sich eine bekannte Schere immer weiter auf. Hauptsächlich fand der Rückgang in den Kantonen Aargau, Bern und Zürich statt. Wobei auch dort sehr ungleich verteilt zwischen Stadt und Land. Und noch immer stehen in 19 Kantonen zu viele Wohnungen leer [Quelle: Neue Zürcher Zeitung NZZ] mit besonders Leerständen in den Kantonen Solothurn, Tessin, Appenzell Innerrhoden und Jura.

Sechs von sieben leerstehenden Wohnungen sind Mietwohnungen

Ein Siebtel der leerstehenden Wohnungen ist zum Verkauf ausgeschrieben. Somit ist vor allem das Mietwohnungssegment vom Leerstand betroffen. Aber gerade der Mietwohnungsmarkt ist auch mit einer neuen Dynamik konfrontiert. Der Wunsch nach grösserem Wohnraum hat seit der Pandemie zugenommen. Die neuen Arbeitsbedingungen treiben die Schweizer dazu, mehr nach einer grösseren Wohnung zu suchen, um vermehrt von zu Hause aus arbeiten zu können. Tatsächlich ist die Leerstandsquote von 1-Zimmer-Wohnungen im Vergleich zum Vorjahr um 9,2% gestiegen. Am stärksten sank die Leerstandsquote bei Wohnungen mit 4 (-16,5%) oder mehr Zimmern (-20,7%). [Quelle: Hauseigentümerverband HEV].

Vermieter sollten sich situativ unterstützen lassen

Was ist zu tun? Als Eigenheimbesitzer sind Sie von dieser Statistik wenig betroffen. Als Mietinteressent spielt noch immer die Dynamik, dass in den Zentren und in attraktiven Preislagen die Interessenten Schlange stehen. Weiter draussen sieht es anders aus. Als Vermieter stellt sich die Frage, ob Sie ausserhalb der gesuchten Lagen allenfalls auf professionelle Unterstützung wie z.B. durch die Dalpont zählen möchten?

Sie finden unseren Bericht interessant? Jetzt teilen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Redaktionelles: David & Yvette Zumsteg sind Gründer und Inhaber der Dalpont Immobilien GmbH. Zusammen greifen sie auf mehr als 30 Jahre persönliche Bau- und Immobilienpraxis zurück. Hinzu kommt beim VR Präsidenten, als lic. oec. HSG und als ehemaliges Mitglied der Geschäftsleitung von EWZ und BKW, eine profunde Kenntnis der Materie im grösseren politischen und volkswirtschaftlichen Kontext von Liegenschaften und Immobilien.

Shape

Immobilien News vom 14-09-2021 zum Thema: Gemäss neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BfS) stehen in der Schweiz 1,54% der Wohnungen leer. Einerseits erstmals seit zwölf Jahren ein Rückgang der Leerstandsquote in %. Andererseits bedeuten 71’365 leere Wohnungen noch immer fast das höchste Niveau seit dem 2. Weltkrieg. Was das heisst? Ein zweischneidiges Schwert.

Am letzten Quartalsstichtag 1. Juni 2021 waren schweizweit 71‘365 Wohnungen leer ausgeschrieben. Einerseits ein Rückgang von gut 7‘000 Wohnungen gegenüber dem historischen Höchstwert des Vorjahres. Andererseits tut sich eine bekannte Schere immer weiter auf. Hauptsächlich fand der Rückgang in den Kantonen Aargau, Bern und Zürich statt. Wobei auch dort sehr ungleich verteilt zwischen Stadt und Land. Und noch immer stehen in 19 Kantonen zu viele Wohnungen leer [Quelle: Neue Zürcher Zeitung NZZ] mit besonders Leerständen in den Kantonen Solothurn, Tessin, Appenzell Innerrhoden und Jura.

Sechs von sieben leerstehenden Wohnungen sind Mietwohnungen

Ein Siebtel der leerstehenden Wohnungen ist zum Verkauf ausgeschrieben. Somit ist vor allem das Mietwohnungssegment vom Leerstand betroffen. Aber gerade der Mietwohnungsmarkt ist auch mit einer neuen Dynamik konfrontiert. Der Wunsch nach grösserem Wohnraum hat seit der Pandemie zugenommen. Die neuen Arbeitsbedingungen treiben die Schweizer dazu, mehr nach einer grösseren Wohnung zu suchen, um vermehrt von zu Hause aus arbeiten zu können. Tatsächlich ist die Leerstandsquote von 1-Zimmer-Wohnungen im Vergleich zum Vorjahr um 9,2% gestiegen. Am stärksten sank die Leerstandsquote bei Wohnungen mit 4 (-16,5%) oder mehr Zimmern (-20,7%). [Quelle: Hauseigentümerverband HEV].

Vermieter sollten sich situativ unterstützen lassen

Was ist zu tun? Als Eigenheimbesitzer sind Sie von dieser Statistik wenig betroffen. Als Mietinteressent spielt noch immer die Dynamik, dass in den Zentren und in attraktiven Preislagen die Interessenten Schlange stehen. Weiter draussen sieht es anders aus. Als Vermieter stellt sich die Frage, ob Sie ausserhalb der gesuchten Lagen allenfalls auf professionelle Unterstützung wie z.B. durch die Dalpont zählen möchten?

Sie finden unseren Bericht interessant? Jetzt teilen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Redaktionelles: David & Yvette Zumsteg sind Gründer und Inhaber der Dalpont Immobilien GmbH. Zusammen greifen sie auf mehr als 30 Jahre persönliche Bau- und Immobilienpraxis zurück. Hinzu kommt beim VR Präsidenten, als lic. oec. HSG und als ehemaliges Mitglied der Geschäftsleitung von EWZ und BKW, eine profunde Kenntnis der Materie im grösseren politischen und volkswirtschaftlichen Kontext von Liegenschaften und Immobilien.

FRÜHLINGSAKTION